Identifier Themenwelt

Blutverdünner: Rezeptfrei und auf Naturbasis

Blutverdünner: Rezeptfrei und auf Naturbasis

Gegen dickes Blut: Die besten Naturmittel zum Verdünnen von Blut

Blut ist ein besonderer Saft: Es sorgt für die Ernährung und das Funktionieren von Gehirn, Herz, anderen Organen und Muskeln. Wenn Ihre Blutfettwerte steigen, wenn sich an den Wänden der Blutgefäße Ablagerungen bilden, wenn Plaque die Adern im Querschnitt enger macht – dann wird es gefährlich, dann drohen Thrombosen, der Herzinfarkt und der Schlaganfall. Um das zu verhindern, müssen Sie für eine gute Fließfähigkeit Ihres Blutes sorgen. Wenn unser Lebenssaft dicker fließt, dann spricht der Volksmund von „dickem Blut“. In einem solchen Fall verschreiben die Ärzte sogenannte Blutverdünner. Tatsächlich wird das Blut jedoch nicht verdünnt, sondern es wird das Zusammenklumpen der Thrombozyten (d.h. der für die Blutgerinnung verantwortlichen Blutplättchen) im Blut verhindert, sodass das Blut weiterhin gut fließen kann. Daher werden diese Medikamente auch als „Thrombozytenaggregationshemmer“ (TAH) bezeichnet. Zu dieser Gruppe zählt unter anderem der bekannte Wirkstoff ASS (Acetylsalicylsäure). Diese Arzneimittel wirken dem Verklumpen sehr gut entgegen, allerdings ist bei der Einnahme – wie bei den meisten anderen Medikamenten auch – auf das Auftreten möglicher Nebenwirkungen zu achten. Viele Patienten sind daher an natürlichen Mitteln interessiert, mit denen eine Blutverdünnung erreicht werden kann. Über natürliche Blutverdünner erfahren Sie in den folgenden Absätzen mehr. Wichtig: Diese Naturmittel haben fast alle kaum Nebenwirkungen für Ihre Gesundheit. Naturbasierte Verdünner sind allerdings keine Allheilmittel und wenn Sie zur Patienten- oder Risikogruppe gehören, sollten Sie zuerst mit Ihrem Arzt darüber sprechen, inwiefern Sie damit vorbeugen oder eine Therapie unterstützen können.

Weißdorn unterstützt das Herz-Kreislauf-System

Die Blüten und Blätter des Weißdorns enthalten Flavonoide und Procyanidine, die gut für die unterstützende Durchblutung des Herzens sind. Sie erweitern die Herzkranzgefäße und sorgen somit für eine bessere Durchblutung des Herzmuskels und stellen auf diese Weise eine bessere Sauerstoffversorgung sicher. Dadurch kann das Risiko für Ihr Herz und einen Schlaganfall vermindert werden. Außerdem: Wenn das Gehirn ausreichend mit Blut versorgt wird, funktioniert es besser. Als Medizin gibt es die Weißdorntinktur (nehmen Sie drei- bis fünfmal am Tag jeweils 10 bis 20 Tropfen, aufgelöst in einem Glas Wasser) oder den Weißdornextrakt (geben Sie dreimal am Tag 10 Tropfen in ein Glas Wasser). Gut zu wissen: Weißdorn ist ein Naturmittel – es dauert einige Wochen, bis es Wirkung zeigt. Befragen Sie dazu Ihren Arzt!

Die besten Obst- und Gemüsesorten für eine natürliche Blutverdünnung

Ananas und Kiwi schmecken nicht nur sehr gut und können hilfreich bei einer Diät sein, sie enthalten auch ein wichtiges Enzym, das eine gute natürliche Blutverdünnung unterstützt. Das Enzym heißt Bromelain. Essen Sie immer mal wieder eine Mischung aus Ananas und Kiwi. Das hält Ihr Blut dünn und fließfähig. Aber auch unsere heimische Pflanzenwelt kann dafür sorgen, dass Ihr Blut gut fließt: Zwiebel und Knoblauch sind gut für den gesamten Organismus und können sich positiv auf die Fließfähigkeit des Blutes auswirken. Darum brauchen Sie mit diesem Würzgemüse nicht sparsam zu sein. Sowohl Zwiebeln als auch Knoblauch gelten als Blutverdünner, haben aber auch entzündungshemmende Eigenschaften im Körper und können das Immunsystem und Herz stärken. Noch ein Helfer, der aus der Küche kommt: das Kerbelkraut. Zwei gestrichene TL mit frischem oder getrocknetem Kerbel mit kochendem Wasser übergießen und von diesem Sud jeden Tag ein bis zwei Tassen trinken. Langfristig kann Kerbelkraut zu einer besseren Fließfähigkeit des Blutes beitragen.

In der Natur- und Erfahrungsmedizin gilt auch die Gojibeere als ein natürlicher Blutverdünner. Der tatsächliche Wirkungsmechanismus ist jedoch noch nicht vollständig geklärt. Das Risiko für eine Thrombose können Sie auch unterstützend durch die blutverdünnende Eigenschaft von Ingwer und Zimt senken, sofern diese Naturmittel in ausreichend hohen Dosierungen eingenommen werden  ein einfacher Teeauszug genügt nicht. Die medizinische Wissenschaft hat zudem herausgefunden, dass viele der natürlichen Helfer gegen dickes Blut von den gesunden Omega-3-Fettsäuren unterstützt werden. Der Grund: Diese enthalten die blutverdünnenden Alpha-Linolensäuren. Diese Lebensmittel sind die Hauptlieferanten: Hanf- oder Leinöl, Heringe, Makrelen und Thunfisch.

Frisches mit Vitamin K

Achtung ist geboten bei Lebensmitteln mit Vitamin K. Dieses Vitamin trägt zu einer normalen Blutgerinnung bei. Gemüsesorten wie Blattgemüse, Brokkoli, Grün- oder Blumenkohl sollten daher nicht übermäßig verzehrt werden. Auch bei der Einnahme von Arzneimitteln wie Marcumar oder Warfarin, welche die Blutgerinnung hemmen sollen, sollte auf einen gleichmäßigen Verzehr von Vitamin K-haltigen Lebensmitteln geachtet werden.

Hinweis: Natürliche Blutverdünner ersetzen keine vom Arzt verschriebenen Medikamente. Sprechen Sie die Einnahme unbedingt mit Ihrem behandelnden Arzt ab. Bei der Einnahme von Marcumar oder Warfarin: Achten Sie auf eine geringe bzw. konstante Zufuhr von Vitamin K, da dieses die Wirkung der Blutverdünner beeinflussen kann. Nehmen Sie keine zusätzlichen Blutverdünner ein.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • war sehr hilfreich

    Hallo ich hoffe es wird mir helfen und ich kann alles wieder rückgängig machen dadurch denn bei mir ist noch alles im Anfangsstadium mich würde es außerordentlich glücklich machen und meiner ganz lieben Frau auch